Nein zur Schließung der Geburtenstation in Oberpullendorf.

Die Region braucht eine vollwertige Geburtenstation.

Wie den Medien zu entnehmen ist, will die SPÖ-Alleinregierung die geburtshilfliche Versorgung vom Krankenhaus Oberpullendorf nach Oberwart verlagern. Dieses Vorhaben muss gestoppt werden. Die Region braucht eine vollwertige Geburtenstation.

Das Krankenhaus Oberpullendorf ist eine wichtige Gesundheitseinrichtung im Bezirk. Wir brauchen eine umfassende Gesundheitsversorgung für die Menschen – vom Baby bis zu Oma und Opa.
– Abgeordneter zum Nationalrat Niki Berlakovich

Die Volkspartei fordert das Land auf, von der Verlegung der geburtshilflichen Versorgung vom Krankenhaus Oberpullendorf in das Krankenhaus Oberwart abzusehen. Die Geburtenstation im Krankenhaus Oberpullendorf muss im vollen Umfang beibehalten werden.

Viele besorgte Bürger haben uns bereits kontaktiert, da sie von einer geplanten Schließung der Geburtenstation gehört haben. Der Regionale Strukturplan Gesundheit 2025 wird mit großer Verzögerung nun zwar endlich finalisiert, hat aber anscheinend Einsparungen auf Kosten der Gesundheit im Plan. Unter anderem soll laut Regionalem Strukturplan die geburtshilfliche Versorgung vom Krankenhaus Oberpullendorf nach Oberwart verlegt werden. Das ist ein enormer Einschnitt in die regionale Gesundheitsversorgung.

Diese wichtige gesundheitliche Leistung darf nicht auf dem Rücken der Schwangeren eingespart werden. Auch für Frauenärzte, Hebammen sowie für das Gesundheits- und Pflegepersonal hätte das enorme Folgen.
– Landesgeschäftsführer Patrik Fazekas

Bericht in der BVZ